Björn Aarts über den besten TDS Wert für eine leckere Tasse Kaffee

Wasser ist ziemlich wichtig für die Zubereitung von Kaffee. Immerhin besteht Kaffee zu 98% daraus. Das Wasser muss rein sein, frei von Schwermetallen und Chlorid und eine begrenzte Härte aufweisen.

Zuhause koche ich meinen Kaffee per Hand. Ich filtere das Leitungswasser mit ZeroWater. Im Büro filtere ich es mit einer Umkehrosmoseanlage. Ein früherer Mitarbeiter hat mir von den ZeroWater Filtern erzählt. Mit den ersten Ergebnissen war ich sehr zufrieden. Zuerst filtere ich das Leitungswasser bis es einen TDS Wert von 0 erreicht, also 0 ppm. Dann füge ich schrittweise Leitungswasser hinzu, bis es ein ppm Level erreicht, das perfekt zu dem Kaffee passt den ich kochen möchte. Zurzeit arbeite ich an einem Kaffee, der idealerweise mit Wasser mit 75 ppm getrunken wird. Ich filtere also zuerst das Leitungswasser mit ZeroWater auf 0 ppm und füge dann schrittweise wieder Leitungswasser hinzu bis es einen TDS Wert von 75 erreicht.

Je reiner der Kaffee ist, umso reiner muss auch das Wasser sein. Wenn das Wasser jedoch mal weniger rein ist, sollte man schwereres Wasser benutzen. Um bei den Begriffen von TDS zu bleiben könnte man sagen, dass reiner Kaffee mit Wasser mit einem TDS Wert von 0 gekocht werden sollte. Das trifft jedoch nur auf die besten Kaffeesorten der Welt zu und somit nur auf 1 Promille der gesamten weltweiten Kaffeeproduktion. Ein Großteil des Kaffees ist nicht rein und wird daher idealerweise mit Wasser mit 50 -125 ppm getrunken.

Das Rezept für einen guten Kaffee hängt zuallererst von dem Gefühl im Mund ab; je härter und damit je voller das Wasser, desto voller ist auch das Gefühl im Mund. Der Extrationsgrad ist ebenso wichtig für die Zubereitung. Wieviel Kaffee wird aus den Bohnen gewonnen? Mineralien können hier helfen, besonders Magnesium und Natriumbikarbonat.

Um den perfekten Kaffee zu kochen, mixe ich zuerst etwas Leitungswasser mit gefiltertem ZeroWater Wasser um das richtige ppm Level zu erreichen und füge dann gegebenenfalls noch Magnesium und Natriumbikarbonat hinzu um den richtigen Extraktionsgrad zu erhalten. Das klingt erstmal nach einer Menge Arbeit für eine Tasse Kaffee, aber wenn man sich bewusst macht das 1kg guten Kaffees auf Auktion zwischen 100 und 150€ kostet, versucht man den Kaffee so gut wie möglich zuzubereiten.

Ich werde ZeroWater auch weiterhin benutzen, da neben dem ppm Level von 0 auch der PH-Wert nach dem Filtern unverändert bleibt. Das Wasser vieler andere Filter wird durch das Filtersystem angesäuert und das beeinträchtigt den Geschmack.